© Lebensbaum e.V. 2012
@ Lebensbaum Osterode 2016

Lebensbaum e.V.

Osterode am Harz

Seit gut zwei Jahren arbeitet ein Team aus Eltern und Mitarbeitern am Ausbau unserer Einrichtung, dem „Zweiten Bauabschnitt“.  Dazu wurde ein Konzept entworfen, welches detailliert die einzelnen Eckdaten und Maßnahmen beschreibt, hier finden Sie mehr:  Konzept 2BA Kurzgefasst, es werden ein neues Wohnheim für zwei Wohngruppen und ein neues Werkstattgebäude entstehen, so dass  18 Bewohner ein neues Zuhause finden und 26 Beschäftigte im neuen Werkstattgebäude ihrer Beschäftigung nachgehen können. Zur Zeit arbeiten wir mit Hochdruck an der Umsetzung , da nach den Sommerferien 2014 eröffnet werden soll !  Lage der neuen Gebäude   Ein Teil der Wiese neben dem Villa Gelände gehört schon immer dem Lebensbaum e.V.. Hier sollen in guter Anbindung zum  Kutscherhaus und der Villa die neuen Gebäude errichtet werden.  Sie werden nach Süden ausgerichtet sein und so platziert,  dass zu einem viel späteren Zeitpunkt auch noch ein weiteres Wohngebäude Platz finden kann und dass das Werkstattgebäude  auch um weitere Arbeitsräume erweitert werden kann.Hinter dem Wohngebäude planen wir einen kleinen Hügel mit einem Weg  und einer kleinen Brücke zum Obergeschoss des Wohnheimes, s.d. diese Etage auch barrierefrei erreicht werden kann.                  Das wird unser neues Wohnheim:   Es bietet auf zwei Etagen Platz für die zwei neuen Wohngruppen. Für jeden Bewohner gibt es geräumige Einzelzimmer, die alle  einmal am Tag von der Sonne beschienen werden, wenn die Wolken es zulassen! Ein großer Gemeinschaftsraum mit Essbereich und kleiner Einbauküche und eine kleiner gemütlicher Gemeinschaftsraum schaffen  eine familiäre Atmosphäre zum Wohlfühlen. Bei schlechtem Wetter kann auf zwei überdachten Balkonen und Terrassen auch frische  Luft getankt werden. Wenn es kalt wird, schafft ein kleiner Kaminofen heimelige Wärme. Alle Toiletten- und Waschräume sind mit Fenstern versehen und mit modernsten Sanitäreinrichtungen und Stützen und Haltegriffen behindertengerecht ausgestattet. Zusätzlich zu dem überbrückten Eingang von der Erlebnisrampe kommt man mit dem Fahrstuhl bequem in die obere Wohngruppe.  Das ganze Haus ist nach neuesten Wärmeschutzstandards KfW-70 gedämmt.             Das wird unsere neue Werkstatt:   Ein großer Arbeitsraum wird für die Kunstwerkstatt gebaut, der je nach Arbeitsgruppenbedarf durch eine flexible Trennwand in zwei  Räume unterteilt werden kann. Mit Lagerraum, vor Ort Waschbecken und entsprechenden Stromanschlüssen soll hier größtmögliche  Flexibilität für die verschiedensten Arbeiten dieses kreativen Bereiches geschaffen werden. Die Holzwerkstatt ist als einzelner großer Raum vorgesehen, der mit Kleinwerkzeugen die Bearbeitung und Herstellung von Holz- gegenständen erlaubt.  Beide Arbeitsräume sind mit großen Glastüren versehen, so dass bei gutem Wetter Arbeiten auch nach draußen verlagert werden  können. Weiterhin sind im Werkstattgebäude ein Raum für die Landschaftsgärtner mit eigener Tür bzw. Schmutzschleuse vorhanden,  ein Ruheraum, ein großer Pausenraum und Umkleideräume mit Kleiderschränken für unsere externen Beschäftigten.   Der Eingangsbereich beherbergt die Büros der Verwaltung und Sekretariat und einen Verkaufsraum.  Auf dem Dach sammeln  Solarkollektoren Sonnenwärme.         Das Projektteam:   Die meisten Fäden laufen zusammen bei Herrn R. Daum, Herrn A. Kiefer und Herrn G. Maneke. Tatkräftig und prompt unterstützt  werden sie von unserem BA2 Team Frau Zylla und allen Mitarbeitern der Einrichtung, dem Vorstand , Familie Daum, Familie Drechsler,  Familie Dr. Franzke, Familie Gropengießer,  Familie Kubsch, Familie Schinke, Familie Schweyda.  Das gesamte Projekt wird in enger Abstimmung mit dem Beratungshaus ‚Kugel und Kompass‘ durchgeführt.

Aktuelle Neuigkeiten vom zweiten Bauabschnitt

Anfänge des zweiten Bauabschnittes

Als wir den Bauantrag mit unserem Architekten und allen beteiligten Planern Anfang Juni 2013 fertiggestellt und bei der zuständigen Behörde des Landkreises Osterode eingereicht hatten, fiel uns erstmal ein Stein vom Herzen. Nun glaubten wir, es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis er auch genehmigt wird. Aber eine Reihe von Stolpersteinen war auf dem Weg, die nach und nach ausgeräumt werden wollten. Dies erforderte noch manchen Extraeinsatz, der aber von alle Beteiligten zügig erbracht wurde. Einen ganz herzlichen Dank dafür! Schon im September 2013 wurden Geländevorbereitungen wie das Verlegen ungünstig liegender Gas- und Wasserrohre und das Zurechtmachen des Geländes erledigt. Auf unserem Hofparkplatz wurden die Parkmarkierungen erneuert, um Platz für die Baufahrzeuge zu bekommen. Man kann schon ahnen, dass etwas passieren soll. Ende Januar kam dann in einem Paket die sehnlichst erwartete Baugenehmigung! Nun drehen sich alle Räder wieder und zwischenzeitlich sind die Bauauflagen in die sogenannte Ausführungsplanung eingeflossen.  Am Montag, den 17. Februar wollen wir den ersten Spatenstich mit einer kleinen Feier gebührend begehen.  Ab 14.00 Uhr wird es losgehen und wir hoffen auf gutes Wetter und danach auf eine milde Witterung, s.d. dann zügig die richtigen Bauarbeiten beginnen können. Gerne laden wir auch auf diesem Wege alle an dem Lebensbaum interessierten Eltern, Vereinsmitglieder, Mitarbeiter und alle Bürger von Osterode und von weit her ein, mit uns zu feiern.

Zweiter Bauabschnitt

fffff
ff
 Harzkurier vom 19.02.2014 dfdsfdsafasdf